Binäre Optionen Erfahrungen und Broker Vergleich

Die sogenannten binären Optionen waren über viele Jahre eher institutionellen Anlegern und Händlern mit großen Budgets vorbehalten. Ein Grund waren die zeitweise hohen Mindestanforderungen an Kunden vonseiten der Broker, die das Traden ermöglichen. Zugleich schien das Konzept aus Sicht vieler Kleinanleger zu komplex, als dass der Binärhandel auch für „normale“ Spekulanten am Finanzmarkt von Interesse sein könnte. Heute steht fest: Diese Einschätzung war falsch. Denn der Handel mit Binären Optionen ist alles andere als schwierig und kompliziert, wenngleich Trader – wie die Händler im Bereich der derivaten Finanzinstrumente oft bezeichnet werden – nicht allein die stattlichen Renditen vor Augen haben sollten. Zugleich müssen sich Broker-Kunden der Tatsache bewusst sein, dass das Verlustrisiko ebenfalls nicht unterschätzt werden sollte.

Binäre Optionen Abzocke und Betrug - Welche Anbieter sind seriös?
24Option LogoKonto ab 250 €, Handel ab 24 €
Handelsformen: Hoch/Niedrig, Kurzfristige, Ein Treffer, Grenze
Rendite Call-Put-Optionen bis 89%, Verlustrückerstattung bis 15%
IQ Option LogoKonto ab 10 €, Handel ab 1 €
Handelsformen: Turbo, Binary
Rendite Call-Put-Optionen bis 81%, Verlustrückerstattung bis 25%
Unbegrenzt gültiges Demokonto
Anyoption LogoKonto ab 200 €, Handel ab 25 €
Handelsformen: Binäre Optionen, Bubbles, Option+, BINÄR 0-100, One Touch, Langfristig
Rendite Call-Put-Optionen bis 84%, Verlustrückerstattung keine

Binäre Optionen Testsieger bei Betrug-Test.com

24option – erstklassige Handelsplattform und attraktive Renditen

24Option zählt seit Gründung im Jahr 2010 zu den marktführenden Brokern für Finanzderivate und Terminwarengeschäfte. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Zypern und ist über die dortige Cysec reguliert. Des Weiteren bestehen Registrierungen bei der deutschen BaFin, der italienischen CONSOB, der französischen AMF und der britischen FCA.

Der Broker bietet eine selbstentwickelte Online-Trading-Plattform die im Vergleich zu vielen Mitbewerbern, deren Modell auf der SpotOption Plattform basiert, insofern heraussticht als sie nahezu einzigartig ist und in dieser Form bei keinem anderen Broker zu finden ist. Die Integration des Morningstar-Datenfeeds steht für hohe Zuverlässigkeit und echte Marktpreise.

Die Handelsplattform ist sehr bedienerfreundlich und auch für Einsteiger leicht zu verstehen und zu bedienen. Der Trader hat die Wahl unter mehr als 100 Underlyings von Währungspaaren über Aktien und Rohstoffe (teilweise exklusiv bei 24Option) bis hin zu zahlreichen bedeutenden und weniger bedeutenden Indizes.

Werbung mit Boris Becker

Der Umfang an Handelsmöglichkeiten umfasst die Kategorien „Hoch / Niedrig“, „Ein Treffer“, „Grenze“ und „Kurzfristige“ mit einer maximal erzielbaren Rendite von 89% bei normalen Digitaloptionen und 78% bei kurzfristigen Anlagen.

Mobilen Händlern steht neben der Online-Trading-Plattform auf der 24Option-Webseite die sehr beliebte Android-App zur Verfügung, Benutzer von Apple-Smartphones und Tablets können die entsprechende iOS-App im Apple Store herunterladen.

Besser umgesetzt als bei nahezu allen anderen Brokern ist der Infobereich mit der Bezeichnung „Guide“. Hier findet man wirklich ausführliche Informationen rund um den Handel mit Binäroptionen, ein kostenloses E-Book, zahlreiche Videos, Marktanalysen, Webinare und vieles mehr.

IQ Option – einsteigerfreundliche Konditionen und kostenfreies Demokonto

2013 gegründet zählt IQ Option zu den jüngeren Anbietern für den Handel mit Binären Optionen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Zypern und ist über die dortige Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) registriert und damit reguliert.

Die IQ Option Handelsplattform ist sowohl webbasiert als auch in Form einer Desktop-Software für Windows verfügbar und zeichnet sich durch hohe technische Reife, Stabilität, Zuverlässigkeit und intuitive Bedienbarkeit aus. Wer viel unterwegs ist wird die Möglichkeit zum Trading mit dem Smartphone zu schätzen wissen, entsprechende Apps sind vorhanden.

Der Trader hat die Auswahl aus einem im Vergleich überschaubaren Portfolio an rund 70 Assets in den Segmenten Währungen, Aktien, Indizes und Rohstoffe.

#1 in der Welt der Binären Optionen

IQ Option wendet sich mit seinem Angebot vor allem an Einsteiger in die Welt des Handels mit Digitaloptionen weshalb die Beschränkung auf klassische Call-Pup-Optionen in Kombination mit vielfältigen Verfallszeiten durchaus als Vorteil anzusehen ist.

Besonders einsteigerfreundlich sind die konkreten Handelskonditionen mit einer Mindesteinzahlung von zehn Euro und einer minimalen Positionsgröße von 1 Euro. Im Gegensatz zu nahezu allen Konkurrenten wird ein zeitlich unbegrenztes Demokonto ohne Einzahlung angeboten.

Recht umfangreich und gut gemacht ist der Informationsbereich der Webseite von iqoption.com. Unter anderem wird ein kostenloses E-Book für Anfänger angeboten, zahlreiche Trainings-Videos sowie tägliche News und Marktanalysen.

Anyoption – Pionier im Binäroptionenhandel behauptet sich an der Spitze

Der seriöse Online-Broker AnyOption kann mit Gründungsjahr 2009 mit Fug und Recht als Pionier im Segment des Online-Handels mit Binären Optionen bezeichnet werden. AnyOption hat es geschafft Digitaloptionen weltweit zu etablieren, die einfache Nachvollziehbarkeit auch für Trader ohne Erfahrung und die Möglichkeit online schnelle Gewinne zu realisieren zeichnen primär hierfür verantwortlich.

Wer sich das erste Mal auf AnyOption.com umschaut wird angenehm überrascht sein dass das Portal leicht zu navigieren ist und eine Konzentration auf das Wesentliche es leicht macht sich zurechtzufinden. Selbst wenn Sie noch keinerlei Erfahrung mit dem Handel von Binäroptionen haben sollte es innerhalb weniger Minuten möglich sein mit dem Traden zu beginnen (zumindest von der technischen Seite her betrachtet).

Die Handelsplattform stellt eine Eigenentwicklung dar und zeichnet sich durch hohe Stabilität bei einfacher Bedienbarkeit aus. Auch Apps für Android und iOS werden angeboten.
Hervorgehoben werden soll das sehr umfangreiche Portfolio an Devisen, Aktien, Indizes und Rohstoffen, insgesamt kann der Händler auf ein Repertoire aus fast 100 Basiswerten zurückgreifen.

Online-Handelsplattform auf anyoption.com

Das Handelsangebot von AnyOption umfasst die klassische Binäre Option, Bubbles, Option+, Binär 0-100 und One Touch Optionen (auch am Wochenende verfügbar). Bei klassischen Hoch / Tief Optionen sind attraktive Renditen bis zu 81% möglich, wenn die Optionen bei Verfall im Geld notieren. Im gegenteiligen Fall (die Option schließt „out of the money“) werden Rückerstattungen bis zu 25% angeboten.

Bei einigen Handelsvorgängen werden Renditen auf Optionen vor deren ursprünglichen Verfallzeitpunkt angeboten, der Trader kann sich den aktuellen Profit unabhängig vom tatsächlichen Verfallszeitpunkt sichern. Interessant ist auch die Option den Verfallzeitpunkt einer geöffneten Option zum nächsten nach dem ursprünglichen Verfallzeitpunkt verfügbaren Verfallzeitpunkt zu verschieben.

Tipps und Tricks für Anfänger und Fortgeschrittene bietet die anyoption Akademie mit interaktiven Anleitungen, Tutorials, E-Books u.v.m. Hier findet man auch interessante Strategien und einen Wiki mit Erklärungen zu den wichtigsten Fachbegriffen.

Binäre Optionen Broker Test – alle Anbieter im Vergleich

Broker VergleichKonto abHandel abRegulierungDemoWeitere Informationen
24option Logo klein250 €24 €CySecJA
IQOption Logo klein10 €1 €CySecJA
anyoption Logo klein200 €25 €CySecNEIN
BDSwiss Logo klein100 €5 €CySecNEIN
EZTrader Logo klein200 €25 €CySecNEIN
OptionFair Logo klein250 €25 €CySecJA
ZoomTrader Logo klein200 €50 €CySecNEIN

Binäre Optionen – innovative Finanzderivate mit Chancen und Risiken

Die folgenden Abschnitte sollen Leser als erste weitreichende Orientierungshilfe durch das Thema der binären Optionen dienen, um so später den für die eigenen Ziele und Möglichkeiten besten Broker am Markt finden zu können.

Nicht jeder Broker ist für jeden Kunden der beste Partner

Denn ohne Frage suchen Anleger den Testsieger im Vergleich, der ihnen nicht nur viel Spielraum im Bereich der Assets (Handelswerte) und Orderarten gewährt. Wo die Bedingungen besonders stimmig sind und bei welchen Anbietern Trader Gefahr laufen, zum Opfer eines Binäre Optionen Betrugs zu werden, darüber informieren unsere Testberichte. Zunächst aber geht es um die Überlegung, was genau Binäroptionen eigentlich sind und wie der Handel überhaupt funktioniert.

Eine wichtige erste Erkenntnis aus Sicht potentieller Händler:

Binäre Optionen Broker sind jene Dienstleister, über deren Handelsplattformen Kunden in das Trading mit den Instrumenten einsteigen können – idealerweise mit günstigen Gebühren für den Handel und bei günstigen Konditionen insgesamt. Dass Anleger in diesem wie in allen Sparten des Broker-Sektors den besten Partner suchen, liegt in der Natur der Sache. Wir helfen Ihnen dabei, die zentralen Kriterien für den individuellen Vergleich zu definieren, die im Grunde die Basis für den erhofften Erfolg darstellen.

Welche Punkte müssen Händler in spe kennen und berücksichtigen?

  • die Handelsbedingungen → sie geben Aufschluss über die zu erwartenden Trading-Kosten
  • die Auswahl der handelbaren Basiswerte im Porfolio der Dienstleister
  • erforderliche Ersteinlagen und Mindesteinsätze pro Order
  • die verwendete Software mit allen Standard-Funktionen und Extras → Zusatzfunktionen können ein Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb mit der Konkurrenz sein
  • mögliche Sonderaktionen, durch die sich Trader evtl. Boni sichern können
  • die Auswahl der Orderarten für den Handel mit binären Optionen
  • die verschiedenen Options- bzw. Orderarten und die jeweiligen Maximalrenditen
  • das Thema Einlagensicherung & Regulierung
  • mögliche Trading-Strategien und Analyse-Instrumente
  • Angebote fürs Mobile Trading und Demokonten
Call oder Put?

Kleinanleger sind im Derivat-Segment ebenfalls gut aufgehoben

Längst hat sich herumgesprochen, dass die Angebote der zahlreichen Binäre Optionen Broker aus dem In- und Ausland eben nicht AUCH, sondern gerade für Privatanleger von Interesse sein können. Infolge des Internetbooms und der nach und nach entstehenden Online-Broker erhielten potentielle Händler zunehmend die Chance, ganz ohne die Hilfe von Banken und externen Dienstleistern in binäre Optionen investieren zu können. Doch was genau sind nun Binäroptionen? Der Begriff „binär“ ist den meisten Menschen aus dem Mathematik-Unterricht bekannt. Hier gibt es nur zwei mögliche Ereignisse – entweder tritt ein Ereignis ein oder nicht. Es gibt also nur die Zustände „O“ und „1“, wie es im mathematischen Binärsystem der Fall ist.

Wie werden sich Vermögenswert-Kurse zukünftig entwickeln?

Händler spekulieren vereinfacht gesagt nur darauf, in welcher Weise sich der Kurs eines Basiswertes verändert bis zum Ende der Laufzeit. Dies kann ebenso gut ein steigender wie sinkender Kurs sein, was einen wesentlichen Unterschied zu Investitionen in Wertpapiere ausmacht. Denn dort erreichen Anleger beispielsweise beim Aktienkauf nur dann einen Gewinn, wenn der Kurs ihrer Aktien an der Börse steigt. Dabei gibt es mittlerweile eine Reihe von Alternativen, die neben unterschiedlichen maximalen Renditen auch auf verschiedenen Wegen zum Erfolg führen können. So können Aktien selbst als Basiswert für den Binärhandel infrage kommen. Hier kommt es nicht zum physischen Kauf, sondern lediglich zur Spekulation auf die Bewegungen der Aktienkurse.

Mit welchen Basiswerten kann ich als Trader handeln?

Ein Vorteil binärer Optionen ist fraglos darin zu sehen, dass Anleger eben nicht nur auf Kursentwicklungen national und international gehandelter Aktien spekulieren können. Die Basiswerte können – je nach Options-Broker – aus diversen Bereichen des Finanzmarktes stammen, wobei die Broker nach eigenen Maßstäben gewichten. Differenzen sollten eher als Chance zur individuellen Arbeit als Kunden und nicht als Betrug oder gar binäre Optionen Abzocke verstanden werden. Denn nicht alle Broker richten sich konsequent an jeden Kundentypus.

Die Basiswerte lassen bei unterschiedlicher Verteilung sich mehrheitlich den folgenden Sparten zuordnen:

  1. Aktien
  2. Rohstoffe
  3. Devisen(-Paare)
  4. Indizes
  5. Fonds wie zum Beispiel ETFs

Ohne Analyse verlassen sich Händler nur auf ihr Glück

Vor allem Aktien und Devisenpaare bilden in aller Regel den Kernbereich der Basiswert-Auswahl. Einige Broker wie etwa der Anbieter 24option offerieren ihren Kunden eine Bandbreite von weit mehr als 100 Assets, sodass Händler sehr flexibel entscheiden können, zu welchem Zeitpunkt sie auf welche Handelswerte wetten möchten. Denn um Wettgeschäfte handelt es sich genau genommen, da selbst Experten nie mit 100-prozentiger Gewissheit sagen können, in welche Richtung sich die Kurse am Markt innerhalb der ausgewählten Verfallszeiten entwickeln werden. Erfahrungswerte und vor allem die verfügbaren Instrumente zur Analyse der Marktlage können das Verhältnis zwischen Chancen und Risiken aus Sicht der Broker-Kunden jedoch positiv beeinflussen.

Analyse- und Ausbildungsmodelle erleichtern den Einstieg

Die Mehrheit der Broker stellt ihrer Kundschaft zumindest einige Analyse-Tools zur Verfügung, die eine Auswertung der aktuellen und vergangenen Kursveränderungen erlauben. Auch die Trading-Ausbildung ist für viele Binäre Optionen Broker ein elementares Thema, dem mehr oder weniger viel Platz auf den Plattformen eingeräumt wird. Als Hilfestellungen kommen zum Beispiel diese infrage:

  • Webinare und Live-Seminare
  • ausführliche Marktberichte und Nachrichtenticker
  • Video-Schulungen und -Tutorials
  • persönliche Beratungsangebote per Live-Chat oder Hotline
  • umfangreiche Ratgeber zur Tradingmaterie

Individuelle Extras für die Aus- und Weiterbildung gibt es je nach Broker ebenfalls. Dabei weisen Broker zurecht darauf hin, dass sie Anlegern gegenüber keine Gewinn-Garantien aussprechen können. Zu zahlreich sind die möglichen Nachrichten aus Politik und Wirtschaft, die unerwartet Einfluss auf die Basiswert-Kurse haben können im Alltag. Binäre Optionen als solche können sehr komfortabel aus den eigenen vier Wänden gehandelt werden. Der webbasierte Handel kann mit den persönlichen Zugangsdaten zum Trading-Account im Prinzip von jedem Computer der Welt aus erfolgen. Wichtig ist dabei die Verwendung eines möglichst stabilen und sicheren Internetzugangs.

Risikofrei Einsteigen mit kostenlosen Demokonten

Am besten gelingt der Start ins genau genommen noch recht junge Thema des Binärhandels, wenn Händler nicht direkt eigenes Kapital riskieren müssen. Viele Anbieter offerieren zumindest zeitweise ein kostenloses Demokonto, durch dessen Nutzung Trader ihre theoretischen Erfahrungen einem Praxistest unterziehen können. Hier allerdings sollten zukünftige Kunden im Broker-Vergleich genau hinsehen, welche Bedingungen rund um die Testkonten im Einzelnen gelten. Denn die Fakten schwanken mitunter recht deutlich.

Mögliche Bedingungen sind:

  1. ein bedingungslos kostenloses Demokonto mit begrenztem Guthaben
  2. Testzugänge, die nur für ein paar Wochen genutzt werden können
  3. Demokonten mit Bindung an die Eröffnung eines Live-Kontos und erfolgte Ersteinlagen
  4. Demo-Accounts ohne Guthaben- und Zeit-Limit
  5. Angebote, die nur im Rahmen von Werbeaktionen verfügbar sind
Binäre Optionen Demokonto Vergleich

Die zunehmende Konkurrenz am Markt für den Handel mit binären Optionen lässt immer wieder Chancen für Neukunden entstehen, die Wert auf ein Demokonto stehen. So mancher Broker gewährt Kunden inzwischen Zugang zu einem solchen Angebot, dass wenigstens für einige Wochen Tests erlaubt. Dabei sollten Trader wissen, dass ihnen die besten Testkonten wenig bringen, wenn sie über das Konto nicht auf ausnahmslos alle Handelswerte, Orderarten und Funktionen Zugriff erhalten. Je mehr zeitlicher Spielraum und je mehr Guthaben fürs Demokonto zugrunde gelegt wird, desto flexibler und gelassener können Brokerkunden vorgehen.

Kursstellung in Echtzeit sollte garantiert sein

Teilweise informieren Binäre Optionen Broker Interessenten darüber, dass die Kurse im Testmodus nicht in Echtzeit, sondern mit einer geringen zeitlichen Verzögerung übermittelt werden. Dies sorgt für eine verzerrte Wirklichkeit im Rahmen des Tests, denn beim späteren Handel mit echtem Kapital verlangt das Trading in „Realtime“ von Kunden in diesem Fall noch schnellere Reaktionen auf die Veränderungen am Markt. Letztlich aber sorgt der Wettbewerb dafür, dass die Preise im Vergleich zunehmend anlegerfreundlicher ausfallen. Ideal ist es für mögliche Neukunden, wenn sie Demokonten bedingungslos eröffnen können, denn sind Ersteinzahlungen auf ein Echtgeldkonto nötig, kann die Abhebung bei Nichtgefallen mit Gebühren verbunden sein.

Auf was muss ich im Vergleich der Binäre Optionen Broker achten?

Die oben stehende Zusammenfassung relevanter Aspekte im Test der Broker ist ein erster wichtiger Hinweis auf die zu prüfenden Fakten zum Portfolio der verschiedenen Provider für den Binaries-Handel. Der wichtigste Punkt auf der Liste sind natürlich die Konditionen für den eigentlichen Handel.

Thema: Bedingungen und Kosten

In aller Regel sind die Eröffnung eines Handelskontos sowie die Nutzung mittlerweile gebührenfrei für Anleger. Eine typische Ausnahme kann auftreten, wenn Trader über einen längeren Zeitraum von meist sechs Monaten oder mehr keine neuen Orders über die Handelsplattformen ausführen. In solchen Situationen berechnet mancher Binäre Optionen Broker sogenannte Inaktivitätsentgelte, die zumeist bei 5,00 bis 10,00 Euro pro Monat liegen. Sinnvoller ist deshalb das Schließen des Accounts, wenn längere Zeit auf den Handel verzichtet wird. In der Gegenüberstellung möglicher Kosten und Konditionen für den Handelsstart taucht eine ganze Reihe von Punkten auf:

  • die für die Kontoeröffnung und den Handel angesetzte Mindesteinlagensumme
  • Mindesteinsätze für die Orderausführung → teils Unterschiede bei verschiedenen Orderarten
  • Gebühren für Anrufe bei der Service-Hotline
  • Entgelte für Ein- und Auszahlungen aufs/vom Händlerkonto
Binary Option Wortwolke

Ersteinlage kann Broker-Auswahl bereits einschränken

Nahezu alle Broker sehen für ihre Handelskonten gewisse Mindesteinlagen vor. Diese liegen zum Teil bei nur 100 Euro, einige Anbieter verlangen aber deutlich höhere Ersteinlagen bis 500 Euro oder mehr, was vielfach bereits ein Hinweis auf die Zielgruppen der Unternehmen ist. Dies bestätigt sich auch dadurch, dass mancher Broker verschiedene Kontomodelle mit unterschiedenen Mindestanforderungen und Leistungsspektren im Portfolio hat. Die naheliegende Frage für Trader ist: Wie viele Orders kann ich mit dem eingezahlten Kapital auf den Weg bringen? An dieser Stelle sind zwei Informationen von Bedeutung. Einerseits gibt es immer einen Mindesteinsatz, der im Einzelfall bei nur 1,00 bis 5,00 Euro liegen kann, wenn Händler die klassischen Call- und Put-Optionen bevorzugen, die an anderer Stelle noch eingehend erklärt werden. Speziellere Optionsarten können jedoch mit höheren Mindestanforderungen verbunden sein.

Die Gebühren für den Zahlungsverkehr basieren oft auf der ausgewählten Zahlungsmethode. Einzahlungen sind üblicherweise kostenlos möglich, denn Broker möchten natürlich, dass Kunden Geld aufs Trading-Konto transferieren.

Mindesteinsätze und Zahlungsgebühren variieren oftmals

Abhebungen aber können durchaus mit Entgelten im Rahmen von 5,00 bis 25,00 Euro verbunden sein. Digitale Zahlungsdienste oder Zahlungen per Kreditkarte können darüber hinaus eventuell zusätzliche Kosten nach sich ziehen, die aber meist vom eigentlichen Zahlungsdienstleister erhoben werden. Zudem sehen Broker in vielen Fällen Limits für Abhebungen vom Handelskonto vor – insbesondere Bonus-Leistungen können normalerweise nicht ohne vorherige Mindestumsätze abgehoben werden. Gerade Anfänger sollten sich mit den geltenden Anforderungen vertraut machen, um binäre Optionen erfolgreich und ohne böses Erwachen handeln zu können.

→ Dabei gilt: Wer wenig Geld einzahlt, kann nur wenige Orders ausführen über die Handelsplattform!

Eine weitere Erkenntnis bezieht sich auf Boni und Willkommensprämien, weshalb wir uns im nächsten Abschnitt mit eben diesem Thema befassen. Der Einfallsreichtum der Broker, die Kunden das binäre Optionen-Trading ermöglichen, ist durchaus eindrucksvoll. Wenn Anleger auch in diesem Kontext den Anforderungen gerecht werden.

Boni als Faktor im Binäre Optionen Broker Testbericht

Bonus-Angebote finden sich im Broker-Vergleich längst wie der sprichwörtliche Sand am Meer wieder. Jedoch sind es seltene Fälle, in denen die Betreiber der Handelsplattformen Neukunden faktisch ohne bestimmte Bedingungen einfach so einen Zuschuss aufs frisch eröffnete Trading-Konto überweisen. Die Regel sieht gänzlich anders aus. Der Normalfall sieht so aus, dass in der einen oder anderen Weise klare Aussagen dazu getroffen werden, wann und wie Trader in den Genuss eines Bonus kommen können. Diesbezüglich wieder verfolgen die Dienstleister recht unterschiedliche Wege.

Einige Beispiele für Boni und Prämien:

  1. Bonus für die reine Kontoeröffnung und Erbringung der Mindesteinlage
  2. Formate, bei denen Boni an einen Mindestumsatz gebunden sind
  3. gestaffelte Zuschüsse auf das jeweils eingezahlte Konto-Guthaben
  4. Boni für neu geworbene Kunden (auch hier meist erst nach Ersteinlagen + Umsätzen)
  5. erste risikofreie Trades nach Eröffnung des Accounts

Broker sind bei Bonusangeboten oft sehr einfallsreich

Etliche weitere Bonusmodelle kursieren regelmäßig am Markt, nicht alle sprechen den normalen Privatanleger mit gelegentlichen Trading-Aktivitäten an. Meist gilt die Regel, dass der Bonus mit der Höhe der Einzahlung steigt. Unterschieden wird zwischen pauschalen und prozentualen Extra-Zahlungen, wenn binäre Optionen gehandelt werden sollen und zu diesem Zweck ein Konto eröffnet wird. Boni, die auf die Einzahlungssummen vergeben werden, sind fast immer an einen Mindestumsatz gebunden. Bis zu 100 % Bonus sind denkbar. Die Mindestumsätze liegen marktüblich meist beim 30- bis 50-fachen Bonus.

Im Beispiel sieht dies wie folgt aus:

→ Broker A sieht eine Mindesteinzahlung von 500,00 Euro vor
→ der Bonus liegt bei 100,00 % der Einzahlungssumme, also bei 500,00 Euro
→ der Mindestumsatz wird mit dem 40-fachen Bonus angegeben

Bei Zahlung der Mindesteinlage muss damit ein Umsatz von mind. 20.000 Euro erreicht werden, damit es zur Gutschrift des Zuschusses durch den Binäre Optionen Broker kommt. Die eigentliche Gutschrift erfolgt zwar oft unmittelbar, die Auszahlung aber ist erst ab Erreichen des Mindestumsatzes durchführbar. Alternative Bonusmodelle arbeiten nicht mit Guthaben, sondern sehen ab einem gewissen Umsatz pro Monat/Jahr die Bereitstellung risikofreier „Free-Trades“ vor. Durch diese können Händler Orders ausführen, ohne dass ihnen Gebühren und Verluste entstehen können. Kommt es zu einem Gewinn, wird dieser aber gutgeschrieben. In anderen Fällen locken Broker mit Prämien für erfolgreiche Händler und höhere Ersteinzahlungen. Welcher Ansatz sich für welchen Händler lohnt, entscheidet der Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mit was wird gehandelt und welche Rendite ist realistisch – die Handelsarten

Es liegt auf der Hand, dass Anleger Renditen in Höhe von 500 Prozent und mehr nicht ohne ein ebenso hohes Verlustrisikos erreichen können. Wissenswert ist für unerfahrene Trader auf der Jagd nach dem besten Binäre Optionen Broker, welche Handels- oder Orderarten überhaupt zur Disposition stehen auf den Handelsplattformen. Einmal mehr geht es somit darum, im Vergleich herauszufinden, welche Leistungen Standard sind und welche Besonderheiten möglicherweise in Testberichten zu Anbietern für den binäre Optionen Handel in Erscheinung treten.

Typische Handelsarten sind:

  1. Call- und Put-Optionen
  2. (No-) Boarder-Optionen
  3. One- oder No-Touch-Optionen
  4. der 60-Sekunden-Handel (einige Broker bieten sogar 30-Sekunden-Optionen)
  5. der sogenannte High-Yield-Handel
  6. Range-Optionen
Hoch Tief Option

Laufzeiten meist im Bereich von Minuten bis Wochen

Im Falle der im Grunde klassischen Call- und Put-Optionen geht es lediglich um die Prognose, ob der Basiswert-Kurs bis zum Laufzeitende steigen oder fallen wird. Mehr als die Vorhersage der Kursrichtung braucht es also nicht. Aussagen dieser Art müssen auch bei 30- oder 60-Sekunden-Optionen getroffen werden, nur eben innerhalb sehr kurzer Zeitspannen, was zumeist noch schwieriger als bei längeren Laufzeiten ist. Üblich ist das Trading binärer Optionen mit Laufzeiten im Bereich von mindestens 60 Sekunden bis zu einem bis drei Monaten, eher wenige Broker sehen noch längere Laufzeiten bis maximal 12 Monaten vor. Bei One Touch-Optionen müssen Anleger entscheiden, ob ein vom Broker oder ihnen selbst definierter Kurs während der Laufzeit wenigstens einmal berührt (oder über- bzw. unterschritten) wurde.

Risikobereitschaft kann sich für Trader bezahlt machen

Der hochriskante Handel mit High Yield-Optionen kann bei manchem Broker bis zu 600 Prozent Rendite einbringen, selten liegen die Höchstwerte noch darüber. Zwei Grenzwerte werden bei Range- und No-Range-Optionen festgelegt. Sagen Händler korrekt vorher, ob der Kurs im jeweiligen Zeitraum innerhalb des Kursbereichs liegen wird oder bei No-Range-Optionen entsprechend außerhalb, endet die Option mit einem Erfolg. Es wird also ein Gewinn ausgezahlt. Man spricht hier im internationalen Sprachgebrauch auch von „in the money“ oder „out of the money“, sofern es zu einem Verlust kommt. Das deutsche Pendant lautet zumeist „im Geld enden“ oder entsprechend „aus dem Geld enden“. Gemeint ist natürlich dasselbe.

Unterschiedliche Maximalwerte in Binäre Optionen Broker Testberichten

Die potentielle Rendite im High-Yield-Umfeld wurde bereits erwähnt. Call- und Put-Optionen bringen Broker-abhängig laut binäre Optionen Erfahrungen meist Gewinne bis maximal 80 Prozent, wenngleich Ausnahmen die Regel bestimmen. Range- und Touch-Optinen liegen im Erfolgsfall typischerweise bei Renditen im Bereich bis maximal 90 Prozent. Je höher die Rendite, desto riskanter ist der Handel mit den ausgesuchten Optionen. Basiswerte mit einem hohen Handelsvolumen zeichnen sich meist durch geringere Höchstgewinne aus als Assets, die weniger stark gehandelt werden – gerade bei den sogenannten „exotischen Basiswerten“ sind oft beachtliche Gewinnchancen vorhanden, diese sind andererseits jedoch von einer gefährlichen Schwankungsanfälligkeit gekennzeichnet, wie die Erfahrungen zeigen.

Stichwort Handelsplattform: Wie komfortabel gestaltet sich das Trading?

Der Erfolg der Trader steht und fällt nicht allein mit cleveren Entscheidungen. Gerade eine gut funktionierende Handelsplattform ist das A und O für positive binäre Optionen Bewertungen zu einem bestimmten Anbieter. Die Plattformen sollten auch für unerfahrene Händler verständlich und einfach bedienbar sein, denn bei kurzen Laufzeiten und akuten Entscheidungen kann Zeit bares Geld sein. Eine lange Einarbeitung sollte nicht erforderlich sein. Stattdessen setzen Händler gerne auf Handelsumgebungen, deren Leistungen gut und schnell zu überblicken sind, ohne dass im Gegenzug auf einzelne wichtige Funktionen und Features verzichtet wird. Selbstredend legen Händler aus dem deutschsprachigen Raum Wert auf eine Plattform in ihrer Muttersprache.

Mobiles Trading wird für Anleger immer wichtiger

Zunehmend können Händler ergänzend externe Software einbinden oder Mobile Apps auf ihren mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablet PCs installieren, um räumlich ungebunden aufs Konto zugreifen zu können. Die Apps sind fast immer kostenlose Ergänzungen zum webbasierten Zugang zur Plattform oder auf dem PC installierten Programmen für den direkten Kontozugriff ohne Eingabe der Kundendaten auf der Broker-Webseite. Die Mehrheit der Anbieter in unserem Binäre Optionen Broker Vergleich setzt bis dato auf mobile Anwendungen für Geräte mit den Betriebssystemen Apple iOS und Google Android. Natürlich müssen die Mobilgeräte die technischen Anforderungen der Geräte erfüllen, damit erfolgreiches Trading möglich ist.

Support, Einlagensicherung und Regulierung im binäre Optionen Broker Testbericht

Günstige Handelsbedingungen und eine vorbildlich gute Plattform sind zwei wichtige Grundvoraussetzungen für Neukunden, die einen (neuen) Broker suchen. Nicht zuletzt geht es um die Faktoren Seriosität und Kundennähe. Durch nichts wird eine seriöse Arbeitsweise so offensichtlich wie einen verlässlichen Kundendienst, der möglichst kostenlos und mehrgleisig arbeitet. Standard sollte der Support per Online-Kontaktformular, telefonischer Hotline, E-Mail, Fax und auf dem Postweg sein. Verstärkt kommen Testberichte zu Binäre Optionen Brokern indes auf Chat-Funktionen zu sprechen. Dieser Kontaktweg verspricht besonders rasche Problemlösungen und Antworten auf Kundenfragen. Erfahrungsberichte vieler Kunden heben zudem das Thema der staatlichen Regulierung als bedeutend hervor. Die meisten Online-Broker haben ihren Sitz in Ausland – gerade Zypern ist eine der Hochburgen der Branche. Eine Regulierung durch die dortige Börsenaufsichtsbehörde CySEC ist ein Indiz für regelmäßige unabhängige Kontrollen.

Cysec (Cyprus Securities and Exchange Commission) Logo

Regulierung ist nicht gleich Regulierung

Noch besser sind je nach Trader-Ziel teilweise Anbieter, die ihren Sitz in Deutschland oder England haben, denn die deutsche Aufsichtsbehörde Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie die britische Financial Conduct Authority (FCA) gelten als besonders strenge Instanzen innerhalb Europas, was gerade besagte Dienstleister zu Recht für binäre Optionen seriös erscheinen lässt in den Bewertungen der Testbericht-Leser. Zugleich sind Broker dieser Herkunft an die geltenden Bestimmungen zur gesetzlichen Einlagensicherung gebunden, die bei derzeit 100.000 Euro pro Kunde liegt. Dieser Betrag ist geschützt, falls es zur Insolvenz des Anbieters kommt. Banken, die eigene Brokerage-Angebote unterbreiten, versprechen Kunden durch die Zugehörigkeit zu Bankenverbänden und zusätzlichen Einlagensicherungsfonds oft massiv besseren Schutz. Gute Broker sollten Kundengelder ohnehin getrennt von ihrem eigenen Kapital auf externen Konten verwahren.

So oder so aber gilt:

Schäden durch den zwangsläufig riskanten Derivathandel und eigene Fehlentscheidungen der Trader fallen logischerweise nicht unter diesen Schutzschirm. Je zahlreicher die Punkte, in denen die Wünsche und Ansprüchen der Kunden mit den garantierten Leistungen und Eigenschaften der Anbieter aus dem Binäre Optionen Broker Vergleich übereinstimmen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Interessenten tatsächlich den für sie perfekten Partner für den Binärhandel gefunden haben. Mit Notlösungen jedenfalls sollten sich Händler im eigenen Sinne besser nicht abfinden, da es letzten Endes nun einmal ums eigene Geld geht.

Kommentarfunktion geschlossen.